logo

Toskana 2016

Nach Urlauben in den eher nördlichen Teilen Europas war dieses Mal mit der Toskana eine südliche Destination an der Reihe. Und obwohl ich kein Freund der übermäßigen Hitze bin, kann man diesen Trip nur als Erfolg bezeichnen.

Willkommen in der Toskana! Poetische Landschaften, Kunst von Weltrang und die unwiderstehliche cucina contadina (bäuerliche Küche) verschmelzen in der Toskana zu einem unvergesslichen Reiseerlebnis.

So die Einleitung meines Reiseführers. Und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass damit der Nagel auf den Kopf getroffen wurde.
Allerdings führte unsere Route uns erst einmal zum GARDASEE, genauer gesagt nach LAZISE:
_dsc1436

_dsc1414

_dsc1418

_dsc1422

_dsc1427

_dsc1441

_dsc1438

_dsc1443

_dsc1459

Auch MANAROLA, die nächste Station war noch nicht in der Toskana, aber jedenfalls einen kleinen Umweg wert.
_dsc1497

_dsc1499

_dsc1508

_dsc1523

_dsc1512

_dsc1530

_dsc1548

LA SPEZIA:
_dsc1570

Am dritten Urlaubstag hatten wir unsere erste Station in der Toskana: PISA.
PISA war einmal eine wichtige Hafenstadt, ist heute eine der beliebtesten Universitätsstädte Italiens (warum auch immer) und hat laut meinem Reiseführer sehr viel mehr zu bieten, als den „Schiefen Turm“.
Meine Meinung? Mehr – ja! Sehr viel mehr – nein!
Um beim „Schiefen Turm“ zu bleiben: Der steht am „Campo dei Miracoli“ auf welchem auch tatächlich noch andere schöne Sehenswürdigkeiten zu sehen sind.

Aber erst einmal – Der „Schiefe Turm“:
_dsc1726

Der „Camposanto“. Hier haben viele prominente Pisaner ihre letzte Ruhestätte gefunden:
_dsc1638

_dsc1637

_dsc1632

Der „Duomo“:
_dsc1661

_dsc1728

Der Rest von PISA:
_dsc1599

_dsc1677

_dsc1678

Glücklicherweise kann man PISA relativ kurzfristig und günstig mit dem Zug entfliehen. Eine gute halbe Stunde entfernt liegt LUCCA:
_dsc1695

_dsc1697

_dsc1703

_dsc1708

Die Stadtmauer von LUCCA:
_dsc1719

Tags darauf am Strand von TORRE MOZZA:
_dsc1756

SATURNIA soll die erste vom Gott Saturn höchstpersönlich gegründete Stadt auf der italienischen Halbinsel sein. Saturns erstes Bauprojekt! – Naja.
Tatsächlich gilt sie als die erste etruskische Stadt in Italien und sogar die Etrusker waren vor ca. 2750 Jahren nicht die ersten.
_dsc1774

Die „Chiesa di Santa Maria Maddalena“:
_dsc1776

_dsc1777

Das „Porta Romana“:
_dsc1787

Die „Rocca Aldobrandesca“:
_dsc1800

Die Thermalquellen „Cascate Del Mulino“ waren der eigentliche Grund des Besuches hier in SATURNIA. Pro Sekunde strömen 800 Liter 37°C warmes Wasser in die natürlich entstandenen Sinterbecken.
Pluspunkt: Das Baden ist kostenlos.
_dsc1845

_dsc1816

_dsc1830

_dsc1839

_dsc1852

PITIGLIANO liegt im etruskischen Stammland und ist auf einem 300 Meter hohen Tuffsteinfelsen gebaut.
_dsc1866

_dsc1878

_dsc1879

Die „Cattedrale dei Santi Pietro e Paolo“ (Duomo di Pitigliano):
_dsc1884

Die „Chiesa di Santa Maria e San Rocco“:
_dsc1894

_dsc1870

_dsc1880

_dsc1907

_dsc1906

_dsc1920

_dsc1932

_dsc1938

_dsc1942

Auf der „Fattoria La Vialla“ – ein Bauernhof (etwas untertrieben), der sämtlich Bioprodukte herstellt und im Eigenvertrieb verkauft. Hier gibts Soßen, Nudeln, Marmeladen, Honig, Wein, Antipasti, Gebäck und vieles mehr (hier geht es auf die Homepage mit Online-Bestellmöglichkeit):
_dsc1947

_dsc1948

_dsc1954

Im Weinkeller:
_dsc1971

_dsc1973

Die letzten beiden Tage führten uns nach FLORENZ. Hier würde ich noch einmal meinen Reiseführer zitieren:

Die Wiege der Renaissance lockt Menschen aus allen Winkeln der Erde an, die hier Kunst von Weltrang genießen möchten. Diese Stadt muss man gesehen haben: Sie ist ein wahrer Magnet, romantisch, einzigartig und voller Leben. Das Stadtbild hat sich seit der Renaissance kaum verändert, die engen Gassen kennen tausend Geschichten und Speis und Trank (der Wein!) sind so lecker, dass das Prädikat „fiorentina“ weltweit für Qualität steht.

Weil Menschen aus allen Winkel der Erde diese Stadt gesehen haben müssen, sieht es an manchen Plätzen leider so aus:
_dsc2015

Oder so. Und das, obwohl die Davidstatue von Michelangelo (hier nur die Füße am Bild) eine Kopie ist.
_dsc2089
Und ich bin mir auch nicht sicher, ob alle von denen Kunst von Weltrang genießen wollen.
Tatsache ist auch, dass FLORENZ wirklich eine schöne Stadt ist. Vorausgesetzt man schafft es, die vielen Leute aus zu blenden.

Der Campanile des Duomo:
_dsc2017

Die „Cripta Santa Reparata“:
_dsc2102

Die „Cupola del Brunelleschi“:
_dsc2110

_dsc2108

Und insgesamt 463 Stufen später die Aussicht von selbiger:
_dsc2115

Eine ewig lange Treppe …
_dsc2045
… führt hinauf zum „Piazzale Michelangelo“ mitsamt einer weiteren Davidkopie:
_dsc2057

Zusätzlich wird einem das schönste Panorama von und auf Florenz geboten:
_dsc2046

_dsc2050

Auch am Abend wird einem hier ein toller Ausblick geboten:
_dsc2145

_dsc2149

_dsc2152

_dsc2153

_dsc2158

Und hier endet der Trip durch die Toskana und auch die Fotostrecke.
Einem Jeden sei so eine Rundreise ans Herz gelegt. Nach Möglichkeit länger und mit mehr Etappen. Denn, Komplett war unsere bei weitem nicht.

Post Details

Posted: 2016-11-25

By:

Post Categories

Allgemein